Logopädie & Unterstützte Kommunikation

Zentrale Fragestellungen in der logopädischen Versorgung an der Alexander- Schmorell- Schule:

  • Kann sich eine Schülerin oder ein Schüler im Kontakt mit anderen Menschen verständigen und eigene Empfindungen und Gedanken zum Ausdruck bringen?
  • Wird Sprache verstanden in ihrer Komplexität?
  • Kann Schriftsprache (oder Schreiben mit Symbolen)  als schriftliche Ausdrucksebene eingesetzt werden, bzw. können wir dies fördern?
  • Bedarf eine Schülerin oder ein Schüler der Hilfestellung im Bereich der Nahrungsaufnahme (Umgang mit Sondenernährung, Kauen und Schlucken)?

Schüler/innen mit Förderbedarf können über eine fest angestellte Logopädin der Schule sowie zwei weiteren Logopädinnen einer externen Praxis (nach entsprechender ärztlicher Verordnung) mit logopädischer Therapie in ihrer Entwicklung begleitet werden.

Kinder mit Dysarthrien, Sprachentwicklungsverzögerungen (u. a. Dyslalie, Dysgrammatismus), mit Problemen in der auditiven Sprachverarbeitung, mit kindlicher Aphasie, nicht sprechende Kinder – ein buntes Bild entsteht, wenn wir schauen, welche Kinder logopädisch gefördert werden.

Zur logopädischen Hilfestellung gehören Übungen im phonologischen Bereich (Hören, Segmentieren, Differenzieren von kleinsten sprachlichen Einheiten), Wortschatz- und grammatische Übungen, Syntaxtraining, Arbeit mit Rhythmus und Melodie,  mundmotorische Übungen, auditive und kinästhetische Eigenwahrnehmung,  sowie Training der Schriftsprache (u. a. am PC).

Zur Förderung nicht sprechender Kinder durch Methoden der Unterstützen Kommunikation:

  • Einsatz von DGS- Gebärden ( Unterstützung des Sprachverständnisses über Sprachbegleitendes Gebärden von Schlüsselworten; aktive Verwendung der Gebärden durch das Kind, wenn dies motorisch möglich ist)
  • Training des Symbolverständnisses (Referenzobjekte, Fotos, Bildsymbole aus dem Boardmakerprogramm)
  • Anbahnung des Umgangs mit PowerLink, BigMack, Step- by- Step etc.
  • Anbahnung (ggfs. Ansteuerung über Taster) und Training im Umgang mit komplexen elektronischen Kommunikationshilfen (zurzeit an unserer Schule z.B. Geräte wie MightyMo, Dynavox, Small Talker, Go-Talk, My Tobii, B.A.Bar).

Ein Kind in der Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen, dies steht im Zentrum der logopädischen Förderung. Ein wichtiger Teil davon ist die Kommunikationsfähigkeit: Einfluss nehmen zu können auf den Alltag, eigene Wünsche, Bedürfnisse und Ideen zum Ausdruck bringen zu können.

Sei es durch Sprache oder durch alternative Kommunikationsformen!

Kontakt

ALEXANDER-SCHMORELL-SCHULE
Schule mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

Grenzweg 10
34125 Kassel

Telefon: (0561) 813 028
Telefax: (0561) 813 029
karl-ludwig.rabe@schulen.kassel.de

Interdisziplinarität durch gezielte Angebote in den Bereichen:

Physiotherapie